Training ‚Inklusive Internet‘ in Eilenburg

Training 'Inklusive Internet' in Eilenburg
© Kerstin Müller

Das Training bei der Caritas in Eilenburg wurde Mitte Mai 2010 von der Trainerin Kerstin Müller durchgeführt und fand bei einer stationären Wohngruppe der Caritas statt. Auf einem riesen Heim- und Wohngruppengelände waren 14 Sozialpädagogen und Erzieher/innen zusammen-gekommen, um sich besonders mit dem Themenkomplex "Jugend und Medien" näher vertraut zu machen. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt 40 bis 60 Jahre alt und hatten keine bis geringe Vorkenntnisse.

Im ersten Block wurde das Thema "Was ist Web 2.0?" behandelt. Es wurden kleinere Erfolgsgeschichten aus dem Web vorgelesen und ein Spiel gespielt, um die Welt des Webs ein bisschen besser zu verstehen. Im PC-Raum gab die Trainerin dann einen Input zum Thema "Was suchen, machen und finden Jugendliche im Internet?". Dieses Thema hatte sich die Gruppe ausdrücklich gewünscht, da die Jugendlichen, mit denen sie in den Heim- und Wohngruppen zu tun haben, oft nach Chatten und Online-Spielen fragen, und sie als Pädagogen oft nicht nachvollziehen können, was die Jugendlichen daran so fasziniert. Es wurden 3 Videoclips gezeigt, die diese Frage impulsgebend beantworten: Ein Interview mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Bergmann, ein Interview mit einem World of Warcraft Spieler und eine Umfrage von Jugendlichen mit Jugendlichen, was sie so in der Freizeit im Internet machen. Diese Clips kamen sehr gut an und waren eine perfekte Überleitung in die Praxisphase. Danach hatten die Teilnehmenden dann ausreichend Zeit selbst im Netz zu surfen. Die Trainerin hatte dazu vorher Accounts angelegt bei facebook, skype, werkenntwen, brettspielwelt, youtube, myspace und wordpress. Abwechselnd konnten sich so alle Teilnehmenden durch die verschiedenen Angebote surfen und Fragen dazu stellen.

Im zweiten Trainingsblock "Wie finde ich mich im Netz am besten zurecht?" wurde dann das Thema Suchmaschinen und die Einführung in die von der Stiftung Digitale Chancen www.alle.de behandelt. Das kam bei allen Teilnehmenden sehr gut an - besonders die Tipps und Tricks zu "seriösen Seiten" haben Interesse geweckt.

Der letzten Block zum Thema Sicherheit und Schutz hat vor allem die Frage "Was müssen wir im Netz beachten?" beantwortet. Hier wurde Basiswissen zu Internetsicherheit und Datenschutz vermittelt und als Beispiel die Clips von SchülerVZ gezeigt. Da die Gruppe bald neue Rechner für die Einrichtung bekommen wird, hat die Trainerin eine konkrete Gruppenarbeit dazu gemacht, wie Computerregeln und ein Sicherheitskonzept für die Benutzung des Internets aussehen könnten. Die Teilnehmenden wurden dabei in zwei Gruppen geteilt und diese beiden Aufgaben vergeben. Am Ende sind Ideen für zwei Konzepte entstanden und viele Impulse, was die ersten Schritte sein könnten.

Wie bei jeden Training hat die Trainerin zu Beginn des Veranstaltung auf Karten schreiben lassen, welches Thema sich die Teilnehmenden wünschen und was sie gerne besser verstehen oder kennenlernen möchten. Schon nach kurzer Zeit zeigte sich bei vielen Teilnehmern ein großer Wissensdurst und von Thema zu Thema entstanden tolle Diskussionen, kreative Ideen und viele Momente der Freude. Bis zum Ende waren alle offenen Fragen beantwortet, die Pinnwand leer und die Teilnehmenden sind alle mit einer großen Zufriedenheit und der Lust zum "Weitersurfen" nach Hause gegangen sind.

Weitere Informationen zum Training ‚Inklusive Internet‘ erhalten Sie unter www.inklusive-internet.de