Begleitung und Evaluation von Internetkursen für ältere blinde und sehbehinderte Menschen in Kooperation mit dem DVBS

Sehbehinderte Menschen am PC

Blinde oder sehbehinderte ältere Menschen stoßen oft auf erhebliche Probleme beim Zugang zu PC und Internet. Im Gegensatz zu jüngeren Menschen mit Behinderung haben sie die erforderlichen Kompetenzen im Umgang mit Computer und Internet nicht in Schule, Ausbildung und Beruf erwerben können. Dabei kann gerade diese Gruppe besonders von der Nutzung des Internet profitieren und die Selbständigkeit in der Alltagsbewältigung zurückerlangen. Obwohl Interesse, Neugier und der Mut, auch im Alter noch einmal etwas Neues lernen zu wollen, vorhanden sind, fehlen entsprechende Lernangebote, die auf die Eignung für diese Zielgruppe erprobt wurden.

PC mit Brailleausgabe

Im oberbayrischen Saulgrub wurden erstmalig in den Jahren 2008 und 2009 spezifisch für die Bedarfe blinder oder sehbehinderter älterer Einsteiger optimierte EDV- bzw. Interneteinstiegskurse angeboten. Das Training wurde vom Verband der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS) organisiert und von einem erfahrenen, selbst blinden IT-Experten durchgeführt. Der Tagungsort, das Blinden- und Begegnungszentrum Aura-Hotel (OBB), bot sowohl entsprechende technische Ausstattungen als auch eine barrierearme wohnliche Umgebung, was eine selbstständige Kursteilnahme ermöglichte. Das täglich 6-stündige Lernprogramm beinhaltete Grundlagen in der Bedienung blindenspezifischer Technologien, PC allgemein, Mailen und allgemeine Inhalte der Internetnutzung und soll dazu beitragen, die Teilnehmenden zu einer selbstständigen Internetnutzung zu befähigen.

Im Rahmen des Programms Inklusive Internet begleitete und evaluierte die Stiftung Digitale Chancen die zwei im Jahr 2009 angebotenen Kurse. Ziel der Evaluation war es zu prüfen, inwiefern sich die Angebotsform einer Klausurtagung, wie sie in Saulgrub stattfindet, für die Heranführung älterer blinder und sehbehinderter Menschen an das Internet eignet.

Die Evaluation umfasste zwei Stufen. Ziel der ersten Befragung vor Ort war die Erfassung der Vorkenntnisse der Teilnehmenden und ihrer Lernmotivation, sowie eine Bewertung der Rahmenbedingungen. Der Erstkontakt unterstützte die spätere telefonische Befragung zwei Monate nach Ablauf des Kurses. Diese dokumentierte vor allem die Fortschritte der Internetnutzung nach Kursende und ermöglichte den Teilnehmenden mit zeitlichem Abstand eine abschließende Bewertung.

Sehbehinderte Menschen am PC

Insgesamt erwies sich das Kurskonzept für die Zielgruppe als geeignet - die meisten Kursteilnehmer konnten hinsichtlich ihrer Internetnutzung von der Teilnahme im Kurs profitieren. Viele nutzen das Internet nun häufiger und konnten ihr Nutzungsspektrum erweitern. Die Rahmenbedingungen des Kurses und die fachliche wie pädagogische Kompetenz des Kursleiters trugen maßgeblich zum Erfolg des Praxisprojektes bei.

Offen bleibt, ob mit einem anderen Konzept, welches z.B. zwei bis drei Mal wöchentlich stattfindet, ähnliche Lernerfolge möglich sind. Zu erwarten ist zumindest für die ländlichen Gebiete, dass aufgrund der benötigten spezifischen technischen Rahmenbedingungen in nächster Zeit keine flächendeckenden Angebote dieser Art verfügbar sein werden. Eine Fortsetzung des EDV-Kurses mit dem Schwerpunkt Internet fand im Herbst diesen Jahres (2010) statt. Im Rahmen von 'Inklusive Internet: Erfahrung nutzen' erfolgte eine Nacherhebung des Kurses im Januar 2011.